Technologie

Sieht einfach aus - ist es aber nicht


Das Prinzip ist einfach: Man entwickelt eine Flüssigkeit, die
zwischen die Schichten eines Mehrschichtsystems dringt
und dieses „sprengt“, so dass die einzelnen Schichten
getrennt vorliegen. Die Kunst liegt jedoch in der
„Komposition“ dieser magischen Flüssigkeit.
Team Saperatec

Verbundmaterialien trennen mit Mikroemulsion


Bei der Saperatec werden hochspezialisierte Mikroemulsionen
entwickelt, die auf Tensiden basieren. Tenside bewirken
bekanntlich die Reduzierung der Oberflächenspannung. Die
Mikroemulsion bahnt sich nun ihren Weg zwischen die
Schichten des Verbundmaterials und entfaltet dort Ihre
volle Wirkung, was zur Auftrennung des Verbundes führt.

Ablauf des Trennungsprozesses

Der gesamte Prozess für die Gewinnung von verkaufsfähigen Produkten aus den Verbund-Abfällen gestaltet sich wie folgt:

01 ZERKLEINERUNG

Im ersten Schritt wird das Material zerkleinert, um möglichst viel Angriffsfläche für die Mikroemulsion zu schaffen und um das Materialhandling im Prozess zu erleichtern.

02 SAPERATEC MICROEMULSION

Der Kernprozess ist die Behandlung des zerkleinerten Verbundmaterials in der Mikroemulsion. Unter Rühren und geringer Temperatur (ca. 40°) vollzieht sich der Trennprozess und schließlich liegen die Einzelfraktionen („Produkte“) in der Mikroemulsion vor.

03 WASCHEN

Zunächst werden die Produkte abgefiltert und die Mikroemulsion im Kreislauf gefahren. Anschließend werden die Produkte mit Waschwasser gereinigt und auch das Waschwasser im Kreislauf gefahren.

04 SORTIERUNG

Die nun sauberen Produkte werden über bekannte Verfahren sortiert (Schwimm-Sink, Sichtung, …) und einzeln gewonnen.

05 TROCKNUNG

Um die Produkte verkaufsfähig zu machen, ist ggfs. noch eine abschließende Trocknung erforderlich.
Saperatec
Saperatec
Saperatec
Saperatec
Anwendungspotenzial

Trennungs- potenzial

Bei dem Verfahren handelt es sich um eine Plattformtechnologie, die für das Recycling unterschiedlichster Materialien eingesetzt werden kann.

Getränkekarton
Papier | Kunststoff | Aluminium

Diese milliardenfach verwendete und praktische Getränkeverpackung ist ein Verbund aus drei unterschiedlichen Materialien, wobei insbesondere die Trennung von Kunststoff und Aluminium bislang eine ungelöste Herausforderung war.

Verpackungsmaterial
Aluminium | Kunststoff

Verpackungen sollen heute leicht und funktionell sein. Deshalb bestehen diese immer häufiger aus mehreren Materialien. Beispiele findet man in Verpackungen für Molkerei-Produkte, Kaffee, Süßwaren, Frischwaren, Kosmetik, Pharma und sogar Tiernahrung.

Verpackungsmaterial
Kunststoff | Kunststoff

Verpackungen sollen heute leicht und funktionell sein. Deshalb bestehen diese immer häufiger aus mehreren Materialien. Beispiele findet man in Verpackungen für Molkerei-Produkte, Kaffee, Süßwaren, Frischwaren, Kosmetik, Pharma und sogar Tiernahrung.

PV-Module
Glas | Halbleiter | Kunststoff

Es ist eine beachtenswerte Leistung, innerhalb weniger Jahre so viele PV-Module auf die Dächer zu setzen. Doch irgendwann wird aus diesen Mengen ein Abfallprodukt. Dann gilt es, die eingebauten Rohstoffe wieder zu gewinnen. Das ermöglichen wir mit der Auftrennung in die einzelnen Bestandteile.

Li-Ion Batterien
Aluminium | Lithium-Metalloxid | Graphit | Kupfer

Diese hochwertigen Batterien werden zukünftig neben der modernen Elektronik auch die Elektromobilität beflügeln. Die wertvollen Metalle wie Lithium, Aluminium und Kupfer können nur dann sauber zurückgewonnen werden, wenn die aufgerollten Schichten wieder voneinander getrennt werden.

Autoglas
Glas | Kunststoff

Das Autoglas ist ein „Sandwich“ aus zwei Glasscheiben mit einer klebenden Kunststoff-Folie in der Mitte. Diese Folie ist sehr hochwertig und kann nach der Trennung wiederverwendet werden, ebenso wie das Glas.

Haben Sie noch etwas zum trennen?

Fallen Ihnen weitere interessante Anwendungen ein? Oder haben Sie eine konkrete Aufgabenstellung für das Trennen von einem Verbundmaterial? Dann freuen wir uns auf Ihren Kontakt!

Die Vorteile

Fünf Vorteile auf einen Streich

Keine Verbrennung
Max. Wertschöpfung,
da die eingesetzten Rohstoffe wiedergewonnen werden
Geringer Energieaufwand,
da das Verfahren schon bei Raumtemperatur funktioniert
Hohe Reinheit
der gewonnenen Rohstoffe
Wiederverwertbar,
da die Mikroemulsion im Kreislauf gefahren und wieder verwendet wird

Rückgewinnung von Rohstoffen

Durch die Auftrennung von ausgedienten Verbundmaterialien können die eingesetzten Rohstoffe als Sekundärrohstoffe wiedergewonnen werden und bleiben dem Stoffkreislauf somit vollständig erhalten. Das ist nachhaltig.

Doppelter Gewinn

… durch den Verkauf wertvoller Sekundärrohstoffe und durch Verbesserung des Image!